Digital Print

Echte Fotoabzüge digitaler Fotografien (digital prints) erfreuen sich wieder zunehmender Beliebtheit. Während in den Anfangsjahren der Digitalfotografie die Faszination vor allem darin bestand, Bilder auf dem Computermonitor oder Fernseher betrachten zu können, wünschen sich inzwischen viele Menschen wieder das haptische Erlebnis des echten Foto-Abzuges auf Papier zurück. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen wäre da die Herstellung eines digital print am eigenen Heimcomputer.

Allerdings sind die Ergebnisse mit handelsüblichen Amateurdruckern eher mittelmäßig. Selbst ausgewiesene „Foto-Drucker“ der unteren Preisklassen erreichen kaum die Qualität professioneller Modelle. Wer ernsthaft in das Gebiet des hochwertiges digital print einsteigen möchte, der muss mit hohen Investitionen für Drucker und Tinten als auch für die Foto-Papiere rechnen. Zudem muss einiges an Zeit und Lehrgeld aufgewendet werden, bis mit zufriedenstellenden Ergebnissen zu rechnen sein wird.

Wer nur hin und wieder ein Foto auf Papier für die Sammlung, einen Abzug für die Wand oder ein Foto-Buch benötigt, der wendet sich am besten an einen professionellen Service für digital print. Im Internet gibt es inzwischen viele Anbieter, die kostengünstig und unkompliziert Digitalabzüge anbieten. Der Kunde lädt dazu einfach die gewünschten Bilder auf der Website des Anbieters hoch und erhält wenige Tage später die bestellten Abzüge per Post.

Dabei kann der Kunde zwischen verschiedenen Verfahren wählen. Das gängigste Verfahren ist die digitale Ausbelichtung auf konventionellem Color-Papier mit anschließender chemischer Entwicklung. Die so erzeugten Bilder sind langzeitstabil, günstig und von guter Qualität. Allerdings sind die Dimensionen des prints in der Regel begrenzt. Für Formate mit einer größeren Kantenlänge als 60cm kommen meist Foto-Drucker zum Einsatz. Aufgrund langzeitbeständiger Pigmenttinten haben diese digital prints jedoch heute auch eine gute Langzeitstabilität. Oft kann der Kunde noch zwischen verschiedenen Materialen wählen, wie Alu-Dibond, Leinwand oder echtem Schwarzweiss-Barytpapier.

Auf jeden Fall gilt es vor der Bestellung auf eine halbwegs korrekte Farb-, Kontrast- und Helligkeitseinstellung des heimatlichen Monitors zu achten, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Im Zweifelsfall bieten viele Dienstleister die Zusendung eines Probebildes im Vorab an.